Kilometerstand 123


Mhhh, 123km bisher gefahren und damit ein Drittel weniger als geplant - aber ich werde es beibehalten, dass ich bei Regen nicht fahre. Ich habe immer noch keine gute Route von der Arbeit nach Hause gefunden - die schön kurze vom Routenplaner NRW führt durch teilweise schöne Strecken durch den Wald, leider artet es bei Dunkelheit in ein Ratespiel aus, wo unter dem Laub nun der Weg versteckt ist.
Dazu ein längeres Stück entgegen der Fahrtrichtung einer Einbahnstraße (nicht für Fahrräder freigegeben), 2 sehr steile Fußwege, bei denen ich schon bedenken hatte, mit den Fahrradschuhen hochzukommen ohne auszurutschen, einer davon so versteckt, dass ich ihn erst beim 3. vorbeifahren gesehen habe - klasse, ca. 30km statt 27,4 und fast 3 Stunden unterwegs :D
Eine andere Route ausprobiert, wieder Radroutenplaner NRW, diesmal mit der Einstellung, die offiziellen Fahrradrouten zu bevorzugen - macht 33,2km, führt wieder durch Wald und mitten durch die Innenstadt von Mülheim - ich verfranse mich da mit Navi :D
Als nächstes kommt Basecamp mit der Fietsmap zum Zuge, ich lasse mich überraschen...
Ach ja, die Erstinspektion des Fahrrads muss warten, bis die Jagwire (in blau) aus China angekommen sind (7€) - laut Händler nimmt er nur 10,-€, um die zu verbauen und Bremsen und Gangschaltung zu justieren. Ich bin noch am überlegen, ob ich bei der Gelegenheit direkt auf Mini-V's umsteige, trotz der Tristop Beläge bin ich noch nicht begeistert - andererseits sollte ich dem Mechaniker vielleicht erstmal eine Chance geben, die Cantis richtig einzustellen, ich bin damit anscheinend überfordert - ich bekomme die Räder beim besten Willen nicht zum Blockieren, obwohl die Bremsklötze schon sehr nah an der Felgenflanke sind.
Für morgen ist Regen angesagt, die nächste Tour erfolgt dann wohl Mittwoch, am Samstag dann der erste Check auf der Waage :D

11.11.13 22:18, kommentieren

Immer noch Sauwetter


So, nachdem es gestern wieder Sprühregen am Abend gab, habe ich die Zeit genutzt, das Fahrrad aufzumöbeln - Speichen nachgezogen, Vorbau und Lenker gewechselt und eine kurze Runde um den Block gedreht: kein Vergleich, fährt sich gut und ist jetzt richtig bequem, bei weitem nicht mehr so gestreckt - die alte Regel mit Ellbogen an die Sattelspitze und Oberlenker erreichen können funzt
Morgen vor dem Wochenende fahre ich aber auf jeden Fall wieder mit dem Fahrrad von der Arbeit nach Hause, egal ob es regnet oder nicht.
Über den Routenplaner NRW habe ich mir eine neue Strecke ermitteln lassen (kurz, Steigungen vermeiden), ist interessanterweise über 4 Kilometer kürzer als die von Komoot gewählte und sieht viel entspannter aus - vor allen Dingen führt sie nicht über die kurzen aber extremen Steigungen in Essen-Kettwig und die B1 wird ebenfalls weitgehend gemieden - ich lasse mich überraschen:

Route Arbeit->Home, Radroutenplaner NRW

Das Höhenprofil im Vergleich zum letzten:
Höhenprofil neuneu
Höhenprofilalt

Interessanterweise waren die übelsten Steigungen nicht bei den Spikes im Diagramm, sondern an Stellen, die von der Skalierung geschluckt werden .

7.11.13 13:30, kommentieren

Sauwetter


Gestern war ein gruseliger Tag, nass, kalt, die Arbeit war extrem unschön - bah, Tour abgebrochen...

5.11.13 06:37, kommentieren

Das Fahrrad


Natürlich () verwende ich kein normales Rad, sondern ein Reiserad: ein leicht modifizierter TX-Randonneur von der VSF Fahrradmanufaktur in schwarz. Das Rad ist nicht schlecht, es wurden solide Komponenten verwendet:

  • komplett Shimano 105 kompakt (570X Serie)
  • Tubus Gepäckträger/Lowrider
  • Beleuchtung von Busch und Müller
  • Shimano 3N72 Nabendynamo
  • ...

Aber die Mängel sollten nicht verschwiegen werden:
  • Canti-Bremsen: es sind die Tektro CR720 - für Canti's gut, aber die mitgelieferten Bremsklötze sind übel.
  • VSF verwendet einen normalen Trekkingrahmen in Verbindung mit einem 120mm Vorbau und schmalem (42cm) Rennlenker mit relativ viel Reach - aua, selbst für einen Sitzriesen wie mich sehr getreckt.
  • Ich habe das Fahrrad über einen Versand erhalten, leider fehlten die letzten Handgriffe eines Händlers: die Speichenspannung ist unter aller Kanone!

Folgende Modifikationen wurden vorgenommen bzw. sind geplant:
  • PD-T400 Pedale
  • Brooks Team Pro Sattel - ich bevorzuge es, wenn der Sattel sich an mich anpasst, nicht umgekehrt - vor allem dann nicht, wenn der Plastiksattel nach erfolgreicher Anpassung den Geist aufgibt (allerdings dauert das Einfahren des Brooks lang und kann schmerzhaft sein)
  • BBB Tristop Bremsbeläge
  • 90mm/40Grad Vorbau - ich bin so unsportlich, ich brauche es so hoch
  • Salsa Woodchipper Lenker - gibt es was bequemeres?
  • Nachspannen/Zentrieren der Räder - da ich dafür viel zu lange brauche, lasse ich das im Rahmen der ersten 100km Inspektion vom Fahrradladen machen

Langfristig kommt noch was für das Auge: blaues Lenkerband, blaue Klingel, blaue Brems-/Schaltzughüllen, blauer Laufradsatz - ich liebe die Kombination schwarz/blau
Sobald alles erledigt ist, wird hier ein Foto präsentiert .

1.11.13 21:46, kommentieren

Erster Versuch


Grade das erste mal seit Ewigkeiten mit dem Fahrrad von der Arbeit nach Hause (ca. 32km). Erkenntnisse:


  • Ich bin absolut un-fit, insb. nach einem anstrengenden Tag.

  • Erste Versuche mit SPD-Pedalen sollte man nicht auf verkehrsreichen Straßen machen:
    1x hingelegt (beim Anfahren an einer Ampel den falschen Gang drin gehabt und nicht zeitig rausgekommen - yay, Slapstick), 1x fast - Kante unter Laub, normalerweise hätte ich mich einmal mit dem Fuß abgestoßen, aber so ....

  • Verkehrsplaner sind doof - warum kann man nicht ein Schild beim letzten Übergang machen, wenn der Fahrradweg auf dieser Seite der Bundesstraße nach 50 Metern im Nirvana endet!

  • Vorsicht bei Routen, die von Komoot generiert wurden - wow, mitten durch die Innenstadt von Kettwig mit echt heftigen Steigungen, eine Abzweigung erst nach Ewigkeiten gefunden, es war ein zugewucherter Trampelpfad.

  • Fahren im Dunkeln ist doof - insb. in Verbindung mit Punkt 4. Wenn der Fahrradweg auf der falschen Seite einer Bundesstraße lang führt hat man Spaß - viele blenden anscheinend für Fahrradfahrer nicht ab, die neuen Leuchten sind auch abgeblendet extrem hell und der Typ mit den Nebelscheinwerfern....

    Insg. 1 Stunde geschoben, darunter auch das wunderschöne Gefälle hinter Kettwig, bah...

  • Meine Bremsen sind noch nicht eingebremst, aber trotzdem einfach nur bescheiden - Tristops sind unterwegs


Aufgabe für die nächste Woche - bessere Route finden, besser geeignete Kleidung anziehen und jeden Tag mit dem Fahrrad nach Hause - die Wampe muss weg....

30.10.13 22:36, kommentieren