Entscheidungen


Oh jeh - Sony hat eine noch etwas eingeschränkte Remote API für die WiFi Kameras veröffentlicht, dazu gibt es dort Apps, die schon annähernd das machen, was ich möchte (Fokusstacking) - leider gibt es beim NEX-System entweder Touchscreen oder Viewfinder, die interessanten Objektive sind mir eine Nummer zu teuer - mhhhhh. Hoffentlich kommt Samsung bald mal in die Pötte...

10.12.13 16:39, kommentieren

Ach herrjeh


Letzen Samstag habe ich endlich einen Gutschein (Geburtstagsgeschenk) eingelöst und einen Foto-Kurs besucht. Im Spätherbst sehr lustig, wenn der Kurs erst um 14:50 anfängt und es gegen 17:00 dunkel ist
Dabei habe ich festgestellt, dass ich dringenst eine neue Kamera brauche: ich habe noch eine ca. 6 Jahre alte Sony A350, an sich nicht schlecht, aber leider etwas blind - alles über ISO 400 ist meistens unbrauchbar. Mein Grund für den damaligen Einstieg in die Sony-Schiene war die Kompatibilität zu Minolta-Objektiven: eine nette Ausrüstung für relativ wenig Geld. Allerdings musste ich feststellen, dass es einfach zu viel ist - in meinem damaligen Kaufwahn habe ich eine erstaunliche Objektiv-Sammlung aufgebaut - Minolta 50/1.7, Tamron 17-50/2.8, Tamron 100-300, Tamron 50-200, Sony 35/1.8, Tair 11a mit Adapter, Sigma 70-210/2.8 Schiebezoom, ...
Nun ist es soweit, ich brauche eine neue Kamera, also habe ich mir das aktuelle Sony-Angebot angesehen - für mich kämen die Sony A58 und A65 in Betracht, also habe ich mich eingelesen und: nein, reizt mich nicht, jeder Body hat Mankos, die mich nerven - zudem hätte ich gerne so etwas wie Live-View auf dem Tablet und die sich damit ergebenden Optionen: Fokusstacking, Timelaps, Fokuspeaking ohne die Kamera anzurühren, etc.<
Ich habe eher ein Auge auf EVIL-Kameras geworfen und bin wie üblich in den Recherchemodus gegangen
Leider ist die Unterstützung für Remote-Bedienung, die sich durch aktuelle Technologien ergibt, noch in den Kinderschuhen - für mich absolut unverständlich. Derzeit sehe ich zwei führende Hersteller: Panasonic und Samsung, aber keiner offeriert eine Dokumentation der WiFi-Schnittstelle - warum? Panasonic ist weiter in der Unterstützung von Remote per WLAN+Tablet, aber leider immer noch beschränkt mit der angebotenen App, Samsung noch schlimmer.
Samsung ist eh ein lustiger Fall: der Sensor in den aktuellen Modellen ist sehr gut, die Objektive haben einen guten Ruf und Samsung versucht sich durch WiFi-Funktion von der Konkurrenz abzusetzen. Das witzige dabei: die Standardeinstellungen sind eher für die Nachbearbeitung ausgelegt, die Bilder wirken ohne etwas ... flau. Im WiFi-Bereich geht es ihnen allerdings in erster Linie um den direkten Upload nach Flickr, Facebook, etc. - wie passt das zusammen?!?!?
Allerdings haben sie den Sourcecode der Firmware für die interessanten Kameras veröffentlicht - also für die NX2000 und die NX300, auch wenn es keine Dokumentation gibt besteht die Chance, das Protokoll zu ermitteln und evtl. zu erweitern.
Aufgrund der Qualität der preiswerten Objektive, des veröffentlichten Source-Codes und aufgrund meiner Vergleiche der Raws auf dpreview (ich habe echt zuviel Geduld mit meiner A350 gehabt, die Unterschiede zu neuen Kameras sind krass, egal was DXOLabs sagt) tendiere ich derzeit zu Samsung NX, hoffe allerdings noch auf eine NX30 mit Sucher - andererseits ist eine Kodak S1 angekündigt, die M43 mit vernünftiger WiFi-Unterstützung und einem vernünftigen Preis verbinden soll - wenn der Sensor noch meinen Ansprüchen genügt (bin durch die Sony rauschgeschädigt), sie eine API offen legen und das Handling erträglich ist, bin ich dabei :D

7.12.13 11:30, kommentieren

Endlich beim Händler abgeholt


Letzen Samstag habe ich bereits versucht, mein Fahrrad in Oberhausen abzuholen - aua, dank des Bergbauschadens bin ich nach einer Stunde wieder zu Hause gewesen - ohne Fahrrad. Vor 2 Tagen habe ich es dann endlich geschafft, früher bei der Arbeit wegzukommen und das Fahrrad wieder Heim zu bringen :D
Also - jetzt sind Tektro RX-6 verbaut, meine gekauften 85mm V-Breaks waren leider ca. 3 mm zu kurz, um über das Schutzblech zu reichen - naja, wenigstens ist der Händler gut und preiswert, aber 20€ in den Sand gesetzt
Derzeitiger Stand - das Fahrrad hat ca. 220km runter, die erste Inspektion hinter sich (die leichte Acht im Hinterrad ist weg), die Bremsen sind nun auch zum Bremsen geeignet, die Zughüllen sind die blauen Jagwire, Lenkerband blaue Lizardskins - nun noch blaue Felgen und fertig ist mein Traumrad
Sobald das Wetter mitspielt werde ich dann mal die Dortmund-Ems-Radroute nutzen und einfach versuchen, ob ich es an einem Tag schaffe - ja, es sind knappe 300 km, aber machbar, da es auf dieser Route fast keine Steigung gibt - der bremsende Faktor sind eher die anderen Radler und Fußgänger....

6.12.13 18:27, kommentieren

Intro und Projekte


Da ich in dieser Kategorie noch nichts geschrieben habe und ich derzeit eh nicht Fahrrad fahren kann, bis die neuen Bremsen da sind, werde ich hier mal einen kleinen Überblick über derzeitige Projekte liefern:

  • Node.js basierte Architektur für sehr frei konfigurierbare Record-Level Sicherheit: bei der Arbeit haben wir eine über Jahre gewachsene Architektur basierend auf .Net, die leider Probleme bei der Skalierbarkeit hat - für jeden User werden Unmengen an ID's und CRUD-Flags vorgehalten, derzeit wird per Load-Balancing versucht, das ganze performant zu halten, aber die Grenzen sind in Sicht und ich habe ein bisserl das Gefühl, dass Microsoft bei .Net den alten Grundsatz vergessen hat: einfaches einfach, schwieriges möglich...
  • Ein CMS basierend auf angular.js
  • Ein Litecoin-Miner für Android unter Verwendung von Renderscript
  • Ein OpenCL Kernel geeignet für Litecoin Mining mit FreeScale i.MX 6 oder evtl., falls sie jemals fertig werden, auf Parallelas Epyphany IV - irgendwie müssen sich die 4,8 GFLOPS bzw. 20 GFLOPS pro Watt doch dafür nutzen lassen - bei Bitcoins ist der Zug ja leider dank ASICS abgefahren....

Ein Traum wäre natürlich eine Methode für Primecoins zu finden, die sich vernünftig auf der GPU umsetzen lässt - mit meinen Mathekenntnissen ist es allerdings nicht mehr all zuweit her, hier hilft nur denken außerhalb der breitgetretenen Pfade, z.B. Algorithmen aus der Numerik, die vielleicht mehr Ausschuss produzieren, aber dafür schneller und einfacher zu implementieren sind und immer noch genug Treffer liefern, um profitabel zu sein - naja, mal schauen.....

20.11.13 22:20, kommentieren

Endlich


Endlich habe ich eine brauchbare Route von der Arbeit nach Hause bzw. zum Mülheimer Hbf gefunden - noch nicht perfekt, aber gut machbar.
Mit Hilfe von Komoot und der OSM Bikemap habe ich eine brauchbare Route gefunden, indem ich den markierten Rad-Routen folgte - allerdings gibt es noch eine Ecke, die ich überarbeiten muss: ich habe tatsächlich einen beschrankten Bahnübergang gefunden, bei dem man durchklingeln muss, damit die Schranke angehoben wird - wusste gar nicht, dass es sowas noch in Deutschland gibt. Habe dort 20 Minuten gewartet, während 10 Minuten nichts passierte, dann ein hoffnungslos überlasteter Güterzug im Schritttempo vorbeizuckelte - die Schranke ging hoch, bevor er ganz vorbei war :D
Das beste kam aber 10 Meter später: die offizielle Radroute quert hier den Blyth-Valley-Ring zwischen Tiefenbroich und Lintdorf, leider ohne Ampel, fühlte sich im Berufsverkehr an, als ob ich eine Autobahn überqueren wollte - ging nicht Danach durfte ich ca. 1,5 km auf der falschen Seite dieses Rings schieben, bis zur 3. Ampel, dort gab es für Fußgänger eine Möglichkeit zum queren - die beiden Ampeln zuvor waren an Autobahnauffahrten und ohne Fußgänger-/Fahrradampel :D
Nun ja, laut OSM Bike ist das der Radweg mit dem Kürzel EU, werde mal raussuchen, welcher das sein soll - die Streckenführung ist an dieser Stelle jedenfalls übel...
Fahrradfahren fällt jetzt erstmal aus, ich habe beim Sattel verstellen die Schraube der Sattelklemme wohl zu fest angezogen, ist jedenfalls echt unpraktisch gebrochen. Erstmal eine neue Sattelklemme bestellt (blau , 6€ inkl. Versand), allerdings hatte die alte mit der bescheidenen Schraube einen Bremszuggegenhalter integriert. Um sie weg zu bekommen, muss ich wohl den Bremszug lösen - ich nehme dies als Wink des Schicksals, direkt Mini-V's zu montieren, ich habe nun für 20€ XLC-BR04 bestellt - laut Zollstock und Augenmaß sollten die 85mm gerade so mit den Schutzblechen hinkommen, dazu die Tristop Cartriges - sollte etwas besser funktionieren als die Cantis.
Ach ja, der blaue Jagwire Brems-/Schaltzugset aus Hongkong ist angekommen, nächsten Samstag bekommt mein Fahrradladen also was zu tun - bin schon gespannt und (leider) versucht, direkt einen blauen Laufradsatz aufbauen zu lassen - ich habe noch blaue Rigida DP18 hier liegen, die Kosten für den Aufbau sollten durch den Verkauf der alten Naben gedeckt werden (vorne Dura Ace, hinten Ultegra), aber ich denke, für den Winter bin ich mit dem derzeitigen Laufradsatz und 35C Reifen besser bedient (auf die Rigida würde ich maximal 28er Reifen montieren).

18.11.13 02:27, kommentieren